Die Satansweiber von Tittfield – Faster, Pussycat

Russ Meyer’s Kinofilm „Die Satansweiber von Tittfield“ war 1968 der erste Softcorefilm, den ich als Sechzehnjähriger anschauten durfte. Schon damals faszinierten mich die herben Gesichtszüge von Tura Satana als Varla und neben ihrer dominanten Ausstrahlung natürlich ihr gewaltiger Busen und ihr ganz in schwarz gehaltenes Outfit mit schwarzem, tief ausgeschnittenem Top, hautengen Jeans, Lederstiefeln, Ledergürtel und Lederhandschuhen.

Wegen ihrer Kampfsporterfahrung, ihrer Körperkraft und Aggresivität schätzte Russ Meyer sie sehr, obwohl sie ihm in ihrer Wut über irgendetwas fast die Hand gebrochen hätte.

„Von allen Beteiligten wird die Geschichte kolportiert, dass Satana sich geweigert habe, drei Wochen am Drehort zu verbleiben, wenn sie keinen Sex haben dürfe. Der Kameraassistent wurde schließlich dazu ausersehen, Satana jede Nacht zur Befriedigung ihrer Bedürfnisse zu dienen, und Meyer nahm schweren Herzens von seiner Maxime „Kein Sex während der Dreharbeiten“ Abstand.“ Zitat Wikipedia

Irgendwie hat diese Frau schon damals auf mich als 16jährigen eine derartige Faszination ausgeübt, dass ich wegen ihrer Erscheinung und Ausstrahlung im Kino eine Erektion bekam.

Russ Meyer Satana

Russ Meyer’s movie „Faster, Pussycat! Kill! Kill!“ was the first softcore film in 1968, which I was allowed to watch as a sixteen-year-old in the cinema. Even then I was fascinated by the harsh facial features of Tura Satana as Varla and of course her huge bosom and black outfit with a black, low-cut top, skintight jeans, leather boots, leather belts and leather gloves besides her dominant charisma.

Because of her martial arts experience, her physical strength and aggression, Russ Meyer greatly valued her, though she almost broke his hand in her anger over anything.

„The story is told by everyone involved that Satana refused to stay at the filming location for three weeks if she was not allowed to have sex.“ The camera assistant was finally chosen to serve Satana every night to satisfy her needs, and Meyer took heavy Heart of his maxim „No sex while filming“ distance. “ Quote Wikipedia

Somehow this woman exerted such a fascination on me as a 16-year-old that I got an erection in the cinema, because of her appearance and charisma.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.