Ein Klaps – A Smack

… hat noch keinem Kind geschadet. So dachte man in den 50ern und 60ern.

Zitat: „… Deine Mami dagegen betrachtest Du mitunter kritisch, weil sie dir hin und wieder auf das Händchen oder auf den kleinen Popo einen Klaps geben muß, denn der Papa ist ja den ganzen Tag nicht da, und so muß die Mami strenge sein, wenn das Bübchen nicht folgt.“

Beweis:

Babytagebuch
Aus meinem Babytagebuch 1953

An diese Klapse meiner Mutter kann ich mich nicht erinnern.

Wohl aber an Schläge im Kindergarten und in der Grundschule.

Als ich 1959 eingeschult wurde, entsinne ich mich noch ganz genau an einen Rohrstock, der furchterregend auf dem Lehrerpult lag. Ich habe nie Bekanntschaft mit ihm machen müssen, wohl aber einige Klassenkameraden.

1960 wurde die Benutzung des Rohrstockes in Rheinland-Pfalz verboten. Aber unsere Klassenlehrerin und „Leibeserzieherin“ war da sehr erfindungsreich.

Neben der klassischen Ohrfeige schlug sie uns auch mit der flachen Hand auf die Innenseite der Unterarme, was äußerst schmerzhaft war und immer Striemen der Finger auf der Haut hinterließ, die dort besonders empfindlich ist.

Und im Sommer oder im Sportunterricht ( damals Leibeserziehung genannt, im wahrsten Sind des Wortes ), wenn wir kurze Hosen trugen, klatschte sie uns mit der bloßen Hand auf die Oberschenkel.

Das war damals nicht verboten. Doch es war sehr beschämend, wenn Stunden danach noch ein knallroter Handabdruck für andere sichtbar war. Meist waren es auch die Lehrerinnen, die eine lockere Hand hatten. Die Lehrer warfen eher mit dem Schlüsselbund oder gaben uns Kopfnüsse auf den Hinterkopf mit der Begründung: „Leichte Schläge auf das Hinterhaupt erhöhen das Denkvermögen“.

Zumindest hatten wir damals Respekt vor unseren Eltern, Lehrern und Erwachsenen oder alten Menschen.

Wenn ich dagegen die Kinder und Jugendlichen heutzutage beobachte, frage ich mich oft, ob es nicht doch besser wäre, den Lehrern zumindest wieder etwas mehr Erziehungsrechte zurück zu geben. Nach meiner Einschätzung ist dies jedoch nicht mehr revidierbar.

Lehrerin hält kleinen Jungen unter dem Arm
Das Foto ist in einer heutigen Schulklasse nachgestellt, um den Kindern zu zeigen, wie es früher war, wenn man nicht gehorchte. Ich finde die Idee gar nicht mal so schlecht. Auch wenn die Kinder lachen, so wird es vielleicht doch einen gewissen Eindruck auf sie hinterlassen haben.

A smack …

                                 … has never harmed a child. That’s what you thought in the 50s and 60s.

Quote: „… Your mommy, however, you consider sometimes critical, because she have to give you a pat now and then on your small hand or on your little heinie, because the dad is not home all day, and so the mom has to be strict, if the little boy does not obey.“

Proof:

Babytagebuch
My baby diary 1953

I can not remember these pats of my mother.
But at the smacks in the kindergarten and the elementary school, however.

When I started school in 1959, I still remember a cane that lay fearfully on the teacher’s desk. I never had to feel it, but some classmates feeled it.

In 1960, the use of cane in Rhineland-Palatinate was prohibited. But our female class teacher and „physical educator“ (PE) was a very ingenious woman.

In addition to the classic face slap, she hit us with her open hand on the inside of the forearms, which was extremely painful and always left welts of the fingers on the skin, which is very sensitive there.

And in the summer or in PE (then called physical education, in the truest sense of the word), when we were wearing shorts, she slapped us with her bare hand on our thighs.

That was not forbidden at the time. But it was very shameful when hours later a bright red handprint was visible to others. Mostly it was the female teachers who had a very „relaxed“ hand. The male teachers were more likely to throw the keychain or knocked with ther fist on the back of our head, saying, „Slight blows on the occiput increase the ability to think.“

At least then we had respect for our parents, teachers and adults or old people.

On the other hand, when I observe the children and adolescents these days, I often wonder if it would be better to give the teachers at least some more educational rights. In my estimation, however, this can no longer be revised ( in Germany).

Lehrerin hält kleinen Jungen unter dem Arm
The photo is re-enacted in a today’s classroom to show the kids what it used to be like if you did not obey. I do not think the idea is that bad. Even if the children laugh, it may have left a certain impression on them.

Leibeserziehung in den 60ern – PE in the 60s

Geturnt wurde damals in den 60ern mit nacktem Oberkörper, auf dem des öfteren der knallrote Abdruck der Hand unserer Sportlehrerin zu sehen war, genauso wie an den Oberschenkeln hinten oder vorne. Es hieß damals ja auch Leibeserziehung und das hat unsere Lehrerin sehr wörtlich genommen. Übrigens turnten Jungs und Mädchen damals zusammen, da nach dem Krieg Lehrer- und Platzmangel war.

The Physical Education (PE) was done in the 60s with bare torso, on which often the bright red imprint of the hand of our female PE teacher was to be seen, as well as on the thighs, backside or in front. At that time, it was called „Leibeserziehung“,in GDR „Körpererziehung, means to educate (and punish) the body, and our teacher took this very literally. Incidentally, boys and girls had PE lessons together at that time because of lack of teachers and locations after the War.